Holz ausbessern - So geht`s richtig!

Holz ausbessern - ganz einfach mit diesen Tipps

Möglichkeiten, Kratzer und Risse im Holz zu entfernen

Es ist nicht überraschend, dass gerade unsere liebsten Gegenstände am häufigsten benutzt werden. Der Holztisch, an dem die Familie jeden Tag gemeinsam speist und der abends schon dem ein oder anderen Glas einen würdigen Platz bot. Oder die Gartenbank, von der aus an schönen Tagen die Pracht des Gartens in Ruhe genossen werden kann. Leider geht das Leben mit diesen Dingen nicht spurlos an ihnen vorbei. Während etwa Leder, wie behauptet wird, mit der Zeit gerade wegen der altersbedingten Gebrauchsspuren an Charme gewinnt, sind ein verkratzter Holzstuhl oder ein Riss und Weinflecken auf dem Holztisch eher unansehnlich. Gerade bei geringeren Schäden im Holz und kleinen Reparaturarbeiten gibt es aber noch zum Glück eine Reihe von Möglichkeiten, wie sich Risse in Holz reparieren lassen und generell das Projekt "Holz ausbessern" schnell von der Hand gehen kann. So sparen Sie sich so manche teure Neuanschaffung und bewahren sich die Freude an Ihren Möbeln, Böden und anderen Gegenständen aus Holz.

Holz ausbessern mit SOLIQ Flüssigkunstoff

SOLIQ Flüssigkunstoff

Welches Mittel und welche Methode für die Renovierung eingesetzt werden sollten, hängt natürlich maßgeblich von der Art des Schadens und von dem Gegenstand ab. Gerade bei Bruchstellen und Absplitterungen am Holz eignet sich der SOLIQ Flüssigkunstoff ideal. Er haftet mechanisch an fast allen Oberflächen, kann nach Belieben modelliert werden und härtet mit Hilfe des dazugehörigen UV-Lichts innerhalb von Sekunden aus. Damit bestimmen Sie den Zeitpunkt des Aushärtens selbst und stehen unter keinem Zeitdruck, was wiederum der Qualität der Reparatur zugute kommt. Anschließend kann die reparierte Stelle problemlos poliert und lackiert werden. Praktisch ist auch, dass der SOLIQ Flüssigkunstoff nicht nur für das Holz-Aufbessern verwendet werden kann, sondern sich auch Metall oder Glas klaglos annimmt.

Flecken und Kratzer im Holz beseitigen

Um Kratzer im Holz effektiv zu beseitigen, muss zwischen lackierten und geölten Holzoberflächen unterschieden werden. Außerdem können sich unterschiedliche Schwierigkeiten bei hellen und dunklen Hölzern ergeben.

1. Bei lackierten Holzoberflächen und nicht zu tief gehenden Kratzern reicht es in den meisten Fällen schon aus, die richtige Möbelpolitur zu verwenden und diese in Holzfaserrichtung aufzutragen. Indem die Lackschicht leicht gelöst wird, erstrahlt die ermattete Stelle im Holz wieder im alten Glanz.

2. Scheuerstellen im lackierten Holz lassen sich leicht mit einem Retuschier-Stift ausbessern, der praktisch in allen Baumärkten in den verschiedensten Holzfarben zu bekommen ist.

3. Im Falle von Scheuerstellen auf geölten Holz sind Hartöl und Schwamm das Mittel der Wahl. Reinigen Sie die Stelle gründlich und tragen Sie das Hartöl auf. Entfernen Sie überschüssiges Öl und wiederholen Sie den Vorgang wenn nötig.

4. Weinflecken auf geöltem Holz lassen sich ebenfalls recht einfach aufbessern und entfernen. Gehen Sie mit einem Schleifkissen - immer entlang der Maserung - über den Weinfleck. Anschließend tränken Sie die geschliffene Stelle mit Hartöl und lassen es ca. 5 Minuten einziehen. Anschließend wischen Sie das überschüssige Öl wieder ab.